Aktuelles

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
7 Std.vor
Bürgerinitiative PRO Erdkabel Urbar

Rheinzeitung vom 18.10.2017
Und wieder wird vom Märchen berichtet, dass die ,,Windenergie" vom Norden in den Süden transportiert werden muss.
Im Vortrag wurde dies jedoch anhand von Fakten nachweislich (NEP 2025) widerlegt (siehe Foto/ Kommentar).

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Tagvor
Treffen der Bürgerinitiativen gegen Ultranet

Denkt daran! 😃

Nach längerer Sommerpause treffen sich die Mitglieder und Unterstützer der Bürgerinitiativen Hübingen und Eitelborn nun erstmals gemeinsam.
Natürlich sind auch Vertreter der anderen Initiativen gern gesehene Gäste!
Termin: 18.10.2017, 19:30 Uhr
Treffpunkt: Hübinger Treff

Auf der Tagesordnung stehen:

1. Bericht von den Aktionen der letzten Tage und Wochen
2. Bericht von den Gesprächen mit den Staatssekretären Giese und Baake
3. Stand der Dinge beim Thema Ultranet
4. Anstehende Termine und Aktionen
5. Dies & das

Auch die Ortsgemeinderäte und die Bürgermeister sind herzlich eingeladen!

Weitere Informationen: www.aktionsbuendnis-ultranet.de
Kontakt: info@aktionsbuendnis-ultranet.de
Telefon 06439-900769

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
2 Tagevor
BI Ultranet gründet gemeinnützigen Verein

Wenn die Bürgerinitiativen ihre “Kriegskassen“ füllen wollen, geht es ohne eine Vereinsstruktur mit Gemeinnützigkeit wohl kaum. Niedernhausen geht jetzt diesen Schritt.

Beim Bürgertreff in Niedernhausen beschlossen die Teilnehmer, einen Verein zu gründen, der die Aktivitäten der Bürgerinitiative Ultranet unterstützt. Ziel des Vereins ist, Geld anzusparen.

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
4 Tagevor
DRF Deutschland Fernsehen Produktions GmbH & Co. KG | Mediathek

Fernsehberricht zum Thema Ultranet im Bau- und Umweltausschuss des Rhein-Lahn-Kreises.
Schön dass auch hier ein eindeutiger Beschluss in unserem Sinne gefasst wurde!

Mit der kostenlosen DRF TV App (iOS & Andriod) können Sie jederzeit unsere Sender im Livestream anschauen und alle Sendungsformate in der Mediathek abrufen.

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
5 Tagevor

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
6 Tagevor
Kaarst: Bundesnetzagentur: Konverter ist notwendig

Die Zeitungen sind aktuell voll vom „Versagen der Bundesrepublik beim Klimaschutz“. Dennoch hält die Bundesnetzagentur fest am Konverterbau im westlichen Ruhrgebiet und somit an zusätzlicher Infrastruktur für die Kohleverstromung.
Der Kohleausstieg hilft nicht nur dem Klima, er macht auch den überdimensionierten Netzausbau hinfällig.
Klimarettung braucht kein Ultranet!

Am Ende ist es die entscheidende Frage: Ist der im 'Umkreis' des Netzverknüpfungspunkts Osterath geplante Doppelstromkonverter wirklich notwendig? Also: Besteht der energiewirtschaftliche Bedarf an der Gesamtleitung Emden-Philippsburg beziehungsweise für beide Teilvorhaben - Ultranet, A-Nord - weite...

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Wochevor
Bürgerinitiative PRO Erdkabel Urbar

Rheinzeitung vom 09.10.2017
Wir hoffen, dass das ehem. Stadtratsmitglied Werner Rosenbaum und ehem. Mitarbeiter der RWE durch die nachstehenden Fakten endlich richtig informiert ist. Gerne klären die Bürgerinitiative PRO Erdkabel Urbar und das Aktionsbündnis Ultranet weiter darüber hinaus auf.

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Wochevor
Ultranet im nördlichen Rheinland-Pfalz: Grüne befürworten Alternativen

MdL Andreas Hartenfels, B90/Grüne war bereits Teilnehmer unserer Fackelaktion im Februar.
Hier eine aktuelle Stellungnahme zum Thema Ultranet:

Ultranet im nördlichen Rheinland-Pfalz: GRÜNE befürworten Alternativen Zur Antwort der Landesregierung auf seine Kleine Anfrage zum Ausbau des sogenannten Ultranet im nördlichen Rheinland-Pfalz erk…

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Wochevor
Risiko Blackout: Wie es um das deutsche Stromnetz steht | Startseite | MARKTCHECK

97% der Anlagen für regenerative Energien liegen in den Verteilnetzen. Die wirklichen Herausforderungen der Energiewende sind dezentral und nicht in den Ferntrassen zu finden!

Die stark schwankende Stromeinspeisung stellt Erzeuger und Anlagenbetreiber vor eine große Herausforderung. Die regionalen Verteilnetze sind die heimlichen Stars der Energiewende.

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
2 Wochenvor
Hürth-gegen-Hochspannung

Hallo liebe Hürtherinnnen und Hürther,

die IG Hürth e. V. möchte sich sehr herzlich bei allen Besucherinnen und Besuchern bedanken, die unseren Info-Spendenstand aufgesucht haben.
Einen besonderen Dank gilt unserem Bürgermeister Dirk Breuer, der die IG Hürth e. V. seit Anbeginn der Gründung unterstützt!

Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir uns über einen großen Besucherstrom freuen, wieder haben wir viel diskutiert und wir konnten einige Hürtherinnen und Hürther erneut aufklären über das "Monster-Projekt" der Fa. Amprion und den damit einhergehenden gesundheitlichen negativen Auswirkungen auf den menschlichen Organismus.
Vielen Besuchern war/ist dies nicht bewußt....- auch das nicht, dass es noch keine verwertbaren "Humanstudien" gibt!
(Ach so,...-ich vergass, die sollen wir ja werden!)
Auch wenn unsere Botschaft auf den Luftballons sehr ernst ist, so haben die Ballons dennoch bei den Kindern ein Lächeln in ihr Gesicht gezaubert.

Wir, die IG Hürth e. V. würden uns sehr freuen, wenn Sie unsere bereits eingereichte Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, weiterhin mit Spenden unterstützen!

DANKE-DANKE-DANKE-DANKE-DANKE-DANKE-DANKE-DANKE
Denken Sie bitte daran:

NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK!

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
2 Wochenvor
Rhein-Lahn-Kreis: Öffentliche Sitzung zum Thema “Ultranet” im Kreishaus

Offentliche Sitzung zum Thema Ultranet im Rhein-Lahn-Kreis!
Donnerstag, 12. Oktober 2017, um 17 Uhr
Wir hoffen auf rege Beteiligung!

#cramberg #geilnau #holzappel #horhausen #langenscheid #wasenbach #ultranet #hahnstätten

Mit nur einem Thema wird sich der Bau- und Umweltausschuss des Rhein-Lahn-Kreises in seiner nächsten Sitzung befassen: dem geplanten Ausbau der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung, prägnant „Ultranet“ genannt.

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
3 Wochenvor
GRÜNE Kreisverband Mayen-Koblenz

Ein weiterer grüner Kreisverband der die Forderungen unseres Aktionsbündnisses unterstützt...

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ortsverband Vallendar
Pressemitteilung

Ultranet: GRÜNE Vallendar begrüßen Vorstoß von Umweltministerin Höfken

Anlässlich des Gesprächs der rheinland-pfälzischen Umweltministerin Ulrike Höfken mit dem Aktionsbündnis Ultranet gegen den geplanten Trassenausbau sehen sich die Grünen in der Verbandsgemeinde Vallendar im Kampf um eine dezentrale Energieversorgung vor Ort bestätigt.

Umweltministerin Höfken sagte zuvor der Bürgerinitiative aus Urbar ihre Unterstützung zu und kritisierte, dass es nicht nachvollziehbar sei, dass der bundesgesetzliche neue Grundsatz für Gleichstromtrassen ‚Erdkabel ist die Regel – Freileitung ist die Ausnahme‘ gerade für das Pilotprojekt Ultranet und nur in Rheinland-Pfalz nicht greifen soll.

Dazu die Sprecherin des Ortsverbandes, Carmen Bohlender: „Es liegt auf der Hand: die geplante Hybridtrasse soll lediglich dazu dienen, über rheinland-pfälzischen Boden hinweg – und mitten durch Urbar – dreckigen Kohlestrom aus dem Ruhrgebiet nach Süden zu transportieren. Eine wirklich zukunftsfähige Energieversorgung ist aber regional und dezentral und braucht weniger Netze – nicht mehr.“

Sprecherin Leonie Halter ergänzt: „Es geht hier konkret um Klimaschutz und Generationengerechtigkeit. Wir Grünen fordern bundesweit eine Sofortabschaltung der dreckigsten Kohlekraftwerke, nach der teure und überdimensionierte Großprojekte wie Ultranet überflüssig werden. Dank grüner ... Sehen Sie mehr

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
3 Wochenvor
„Die Linke“ im Idsteiner Land lehnt das geplante Energie-Projekt Ultranet komplett ab

„Die Linke“ gegen Ultranet

#ultranet #idstein #dielinke

(VoS). „Wir lehnen das Projekt Ultranet nach wie vor komplett ab, da dort vor allem klimaschädlicher Braunkohlestrom fließen wird. In der letzten Woche haben sowohl der ...

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor
Bürgerinitiative PRO Erdkabel Urbar

Von unseren Mitstreitern......

Der Netzausbau ist vollkommen überdimensioniert. Ultranet wird nicht benötigt. Die einzig vernünftige und zukunftsorientierte Lösung ist die dezentrale Energiewende. Doch Energiewende hat nichts mit dem Bau von reinen Transportstromtrassen zu tun, die zumal in 1. Linie Kohlestrom transportieren. Falls dieser Wahnsinn umgesetzt wird, dann muss für alle Bürger in Deutschland das gleiche Recht gelten: nämlich das Kabel muss unter die Erde, bzw. ein 400m-Abstand zur Wohnbebauung eingehalten werden. Bis die Unbedenklichkeit von Ultranet nicht durch wissenschaftliche Langzeitstudien nachgewiesen ist, muss es ein Moratorium und Planungsstopp geben.
Lesen Sie, was die Politiker vor der Wahl zum Thema äußern:

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor
Idsteins Freie Wähler fordern unterirdische Verlegung der Ultranet-Gleichstromkabel

Auch die FWG Idstein fordert Erdkabel

(VoS). Die Fraktion der Freien Wählergemeinschaft (FWG) hat einen Antrag in die Idsteiner Stadtverordnetenversammlung eingebracht, nach dem sich diese zum Schutz der ...

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor
Chronik-Fotos

**„Bürgerdialog-Stromnetz“ am 14.9. in Idstein**

Fehlstart und Respekt!
Da lädt ein gewisser „Bürgerdialog“ zu einer Infoveranstaltung und zahlreiche Betroffene des Ultranet Experimentes denken automatisch an die Bürgerinitiative Idstein.

Dabei handelt es sich beim „Bürgerdialog“ um „die bösen Jungs“.
Eine von Wirtschaftsministerium „geförderte“ PR Truppe (10 freie Agenturen, von der kleinen Physiotherapiepraxis bis zum Mini Ingenieurbüro) bereist die Ortschaften entlang der Versuchsstrecke, um die Bevölkerung einzulullen. Apropos Förderung: Wer hat uns die Ausnahme zum bundesweit geltenden Erdverkabelungsgesetz beschert:
Unsere Frau Dr. Merkel bittet den Bundestagspräsident im April 2015 um „besonders eilbedürftige Gesetzesänderung“ und schreibt: „federführend für die Änderung des BBPlG von 2013 ist das Wirtschaftsministerium“ (damals unter Herr S. Gabriel, der im August 2017 verkündet: „Die neuen Stromleitungen dienen nur dem Export des billigen deutschen Stroms“

Auf Idstein angesetzt war Frau Dr. Hanna Heinrich, die zum Thema „elektromagnetische Felder bei Gleich und Wechselstrom und deren gesundheitliche Auswirkungen“ referierte.
Die ist Ihr/unser Geld wert! Begnadete PR-Arbeit für die Netzbetreiber.
PR Grundkurs, 1. Lektion: Let’s start with, fishing for compliments. Frau Dr. Heinrich:

„Uuuch, ich kann gar nicht durchs Mikro reden!“
„Uuuch, ich kann gar keine Sinuskurve malen!“
„Uuuch, ich kann gar ... Sehen Sie mehr

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor

Am Dienstag, 12.09.2017 wurde in der Sitzung des Kreistages des Rheingau-Taunus-Kreises nachfolgender Beschluss zur Thematik Ultranet einstimmig beschlossen.

Beschluss:
1. Der Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises stellt fest, dass die von den Übertragungsnetzbetreibern Amprion und Transnet BW geplante Stromleitung „Ultranet“ als Projekt mit sogenannter Hybridtechnologie, bei Gleich- und Wechselstrom auf denselben Masten übertragen werden sollen, bisher weltweit einmalig ist.
2. Der Kreistag stellt zudem fest, dass die bisher bestehende Hochspannungs-Trassenführung in Niedernhausen, Idstein und Hünstetten-Wallrabenstein mitunter nur 20 Meter an bestehender Bebauung vorbeiführt. Der Kreistag des Landkreises Rheingau-Taunus spricht sich für eine anwohnerfreundliche und siedlungsverträgliche Trassenführung des BBPIG-Vorhabens Nr. 2 „Ultranet“ von Osterath nach Philippsburg aus.
3. Der Kreisausschuss wird beauftragt, in enger Abstimmung mit den betroffenen Kommunen und Anliegern in Rahmen der Offenlegung der aktuell in Arbeit befindlichen Bundesfachplanung bei der Bundesnetzagentur und im Rahmen des vermutlich 2018 stattfindenden Planfeststellungsverfahrens in Stellungnahmen an die Bundesnetzagentur auf eine alternative Trassenführung hinzuwirken. Wo möglich, sollen Spielräume genutzt werden, um im Rahmen alternativer Trassenvarianten Aspekte der Anwohnerfreundlichkeit, der Siedlungsverträglichkeit und allgemeiner Risikovorsorge durch hinreichende
Abstände ... Sehen Sie mehr

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor
Alexander Müller befürwortet 400 m Abstand auch bei Bestandsleitungen

Interessante Materialien zum Thema Ultranet mit Statements von Bundestagsabgeordneten und solchen die es werden wollen.

[et_pb_testimonial _builder_ver

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor
: Energiewende bleibt auch nach der Wahl Mammut-Projekt

Hier das Video der Nachrichtenagentur #Reuters, bzw. der #Wirtschaftswoche. Hier wird nicht nur unsere Kritik zum #Ultranet dargestellt, sondern auch, dass die Strukturen unseres Strommarktes gar nicht den Anforderungen der Energiewende gewachsen sind...
Und Franzi hat es wieder mal gerockt! 😃✌️👏👍

#urbar #aktionsbündnisultranet #niedernhausen #idstein #hünstetten #cramberg #holzappel #eitelborn #simmern #hübingen

Die kommende Bundesregierung muss sich laut Experten um die Neustrukturierung des Strom-Marktes, den Netzausbau und die Akzeptanz in der Bevölkerung kümmern. Bürger-Initiativen fordern größeres Engagement für die Umstellung auf erneuerbare Energien.

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor
Ultranet: Netzbetreiber Amprion lädt Bürger nach Oberjosbach und Wallrabenstein ein

Amprion trommelt wieder...

#oberjosbach #wallrabenstein #ultranet

(red). Der Stromnetzbetreiber Amprion lädt zur Bürgersprechstunde ein. Thema ist das Energiewendeprojekt „Ultranet“. Für die Gleichstromverbindung sollen schon ...

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor

Heute in der Westerwälder Zeitung....

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor

Und heute nochmal ausführlich in der Westerwälder Zeitung!👍

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor

Heute in der Rhein-Zeitung

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor
Höfken unterstützt Forderung des Aktionsbündnisses Ultranet

https://mueef.rlp.de/de/pressemeldungen/detail/news/detail/News/ultranet-hoefken-unterstuetzt-forderung-der-bi-pro-erdkabel/?no_cache=1&cHash=b84237f30d1fb0c473ab3d59464d3806

„Das Erdkabel ist insbesondere in bebauten Bereichen die bessere Lösung, wenn ein Leitungsneubau unvermeidlich ist. Diese Sichtweise teilen wir mit den Bürgerinitiativen“, erklärte Umweltministerin Ulrike Höfken gestern bei einem Gespräch mit Bürgerinitiativen aus Hübingen, Eitelborn und Cramberg.

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor
Ultranet: Höfken unterstützt Forderungen nach unterirdische Führung der Höchstspannungsstromleitungen

Sensationell! Rheinland-Pfälzisches Umweltministerium unterstützt zahlreiche Forderungen unseres Aktionsbündnisses👍

Energiepolitik Ultranet: Höfken unterstützt Forderung der BI „Pro Erdkabel“ „Das Erdkabel ist insbesondere in bebauten Bereichen die bessere Lösung, wenn ein Leitungsneubau unvermeidlich ist. Diese…

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor
Treffen der Bürgerinitiativen gegen Ultranet

Nach längerer Sommerpause treffen sich die Mitglieder und Unterstützer der Bürgerinitiativen Hübingen und Eitelborn nun erstmals gemeinsam.
Auf der Tagesordnung stehen:

1. Bericht von den Aktionen der letzten Tage und Wochen
2. Bericht von den Gesprächen mit den Staatssekretären Giese und Baake
3. Stand der Dinge beim Thema Ultranet
4. Anstehende Termine und Aktionen
5. Dies & das

Auch die Ortsgemeinderäte und die Bürgermeister sind herzlich eingeladen!

Weitere Informationen: www.aktionsbuendnis-ultranet.de
Kontakt: info@aktionsbuendnis-ultranet.de
Telefon 06439-900769

Nach längerer Sommerpause treffen sich die Mitglieder und Unterstützer der Bürgerinitiativen Hübingen und Eitelborn nun erstmals gemeinsam.
Auf der Tagesordnung stehen:

1. Bericht von den Aktionen der letzten Tage und Wochen
2. Bericht von den Gesprächen mit den Staatssekretären Giese und Baake
3. Stand der Dinge beim Thema Ultranet
4. Anstehende Termine und Aktionen
5. Dies & das

Auch die Ortsgemeinderäte und die Bürgermeister sind herzlich eingeladen!

Weitere Informationen: www.aktionsbuendnis-ultranet.de
Kontakt: info@aktionsbuendnis-ultranet.de
Telefon 06439-900769

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor
Bürgerinitiative PRO Erdkabel Urbar

Sogar die Bildzeitung nimmt sich jetzt der Thematik ,,Monstertrassen" an. Deutschland scheint sich immer mehr für den völlig überdimensionierten Netzausbau zu interessieren.

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
1 Monatvor
Ultranet: Amprion informiert, Skepsis bleibt

Amprion versucht den Menschen Sicherheit vorzugaukeln. Dabei sind Studien des Bundesamts für Strahlenschutz noch nicht einmal angelaufen. Wozu will man hier wohl 18 Mio ausgeben?

Urbar. Warum die Betroffenheit beim Thema Ultranet in Urbar besonders groß ist, kann man auf den ersten Blick erkennen – zumindest dann, wenn man im ...

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
« 1 von 5 »